Permalink

0

Corporate Design

Erfolgreiches Corporate Design

Das visuelle Erscheinungsbild eines Unternehmens sollte stets seinem Anspruch und seinen Leistungen entsprechen. So erwartet man von einem professionellen Dienstleister oder Produzenten eine entsprechende Qualität von Drucksachen, Fotos und Internetauftritt. Eine Druckerei, die sich zur Gestaltung der Briefbögen anbietet, reicht hier nicht. Gleiches gilt für den ambitionierten Hobbyfotografen aus dem Bekanntenkreis. Wer hier an der falschen Stelle spart, wird später eine unangenehme Überaschung erleben. Denn eine fehlerhafte Gestaltung ist der Zahl an potentiellen Kunden abträglich.

corporate-design

Corporate Identity oder Corporate Design?

Das grundsätzliche visuelle Erscheinungsbild eines Unternehmens nennt sich „Corporate Design“ (CD) und definiert neben den grundlegenden Farben und Formen sowie deren Anwendung auch das Firmenlogo und die Aufbereitung von Print- und Onlinemedien. Um das einmal erstellte Erscheinunsbild adäquat in verschiedenen Medien anzuwenden, wird ein sogenannter „Style Guide“ erstellt, der neben den grundsätzlichen Elementen exemplarische Anwendung zeig und im Idealfall Vorlagen für Formulare, Brief-, Fax- oder Präsentationsbögen und Visitenkarten bereitstellt. Dieser verbindliche Leitfaden sollte für alle Mitarbeiter bereit liegen und externen Dienstleistern bei Auftragsvergabe vorgelegt werden. So ist das Corporate Design das Gesetzbuch für alle grafischen Belange des Unternehmens.
Die oftmals zitierte „Corporate Identity“ (CI) geht weit über die Festlegung visueller Standards des Corporate Design hinaus und legt zusätzlich die Unternehmensphilosophie (Corporate Attitude) sowie die Unternehmenskommunikation (Corporate Communication) fest. Entsprechend definiert die Corporate Identity das gesamte Eigenbild eines Unternehmens nach innen und nach außen.

Die Vorteile eines Corporate Design

Die Wirkung einer gezielten visuellen Sprache zeigt sich exemplarisch in dem Erfolg großer Marken wie Coca Cola, Adidas oder BMW. Allein durch ein imagebildenes und vom Markt unterscheidbares Erscheinungsbild gelingt es hier, deutliche Wettbewerbsvorteile zu schaffen.
Zusätzlich gewinnt ein Produkt oder Unternehmen an Wiedererkennbarkeit, sofern die gestalterischen Vorgaben konsequent umgesetzt werden. Auch steigt die Motivation der Mitarbeiter, je offensichtlicher das Unternehmen und seine Angestellten nach außen und nach innen zu einer Einheit zusammenwachsen.
Letztendlich spart ein gutes Corporate Design finanziellen und zeitlichen Aufwand bei der Produktion von Kommunikationsmitteln.

Ein einheitliches Design spart Kosten

Durch die einmal verbrieften Vorgaben wird der Rahmen für spätere Realisierungen eng gestreckt. So kann die Gestaltung wiederkehrender Kommunikationsmittel problemlos im Haus realisiert werden, ohne Gefahr zu laufen, den Clip-Art-Verlockungen von Word & Co. Anheim zu fallen und dadurch das Gesamtbild zu zerstören oder unnötig viel Zeit mit Layoutvorschlägen zu verbringen. Auch umfangreichere Projekte mit externen Dienstleistern und Agenturen sind deutlich schneller und günstiger umgesetzt, wenn die grundlegenden Bausteine bereits vorliegen. Überflüssige Layoutphasen von A bis Z lassen sich so auf ein Minimum reduzieren und die sonst üblichen zeitintensiven konzernbedingten Abstimmungen zwischen Mutter- und Tochterfirma fallen zum großen Teil weg.

Machen oder machen lassen?

Die Möglichkeiten, die ein moderner Computer offeriert, sind sehr verlockend. Und die Versprechungen der Softwarehersteller lassen Wunderbares erwarten: „In nur 5 Minuten zur Visitenkarte“, „1.000 Vorlagen für Menü- und Einladungskarten“, oder „Profi-Layouts zur freien Verwendung“. Da ist die Versuchung groß und gerade bei kleineren und Familien-Betrieben greift der ambitionierte Unternehmer gerne einmal selbst zum Pinsel respektive zur Maus. Für die ein oder anderen Veranstaltungs-Einladung kann man hier sicher noch ein Auge zudrücken, aber für grundsätzliche Gestaltung der Firmenkommunikationsmittel gilt folgende Empfehlung: Lassen Sie die Finger von digitalen Fertigbausätzen!
Die Ergebnisse sind weder gestalterisch befriedigend, noch individuell zu ihrem Unternehmen passend und vor allem (aufgrund ihrer massenhaften Verbreitung) sind sie beliebig austauschbar. Der so wichtige visuelle Charakter zur Abgrenzung gegenüber Mitbewerbern entfällt im schlimmsten Fall vollständig.
Der Computer ist ein reines Werkzeug und sollte auch entsprechend eingesetzt werden. So wie das Buch „Kochen für Gourmets“ aus einem Hobbykoch keinen Sternekoch macht, vermittelt eine Grafiksoftware nicht die notwendigen Grundlagen zu Schriftlesbarkeit, unbewussten Farbwirkungen oder Papierverhalten, die sich ein studierter Grafik-Designer in der Regel über Jahre erarbeitet. Ein solches Gutachten lässt sich auch im kleinen Rahmen durch eine professionelle Erstberatung ersetzen.
Der objektive und professionelle Blick von außen ist hier sehr wichtig. Große Konzerne beauftragen aus diesem Grund immer häufiger reine Analysegutachten ihrer bestehenden Kommunikationsmittel.
So lassen sich Schwachstellen rechtzeitig lokalisieren und drohende Imageeinbußen erkennen. Abhängig vom Ergebnis und den damit verbundenen Empfehlungen werden im Anschluss weitere kurz- und mittelfristige Maßnahmen beschlossen und die richtige Agentur mit der Umsetzung beauftragt.

Fazit

Ein durchdachtes und professionell angelegtes Corporate Design bietet unschätzbare Vorteile. Die visuelle Einheitlichkeit des Erscheinungsbildes garantiert Ihnen einen hohen Wiedererkennungswert sowie die Unterscheidbarkeit von Mitbewerbern. Grundsätzlich gilt: Das Budget für die Erstellung eines Corporate Designs sollte sich im Rahmen Ihrer finanziellen Möglichkeiten bewegen. Allerdings sollte hier auch nicht an der falschen Stelle gespart werden. Fehler durch eine unprofessionelle Umsetzung ziehen sich wie ein roter Faden durch Ihre gesamte Kommunikation und verursachen langfristig unnötige Kosten und einen geschäftsschädigenden Imageverlust.
Durch ein professionelles Corporate Design gewinnen Sie einen deutlichen Wettbewerbsvorteil, sparen laufende Kosten bei der Medienproduktion und erhöhen die Zahl Ihrer zufriedenen Kunden.

Autor: Daniel

Schreibe einen Kommentar